MENU
Fotograf Hamburg Reisefotografie

Festung Spantekow

Spiegelung im Burggraben

Ein Hauch Mittelalter – Die Festung Spantekow

Ich liebe Burgen und Festungen, alte Häuser, Gutshöfe und die Romantik des Baustils lang vergangener Zeiten, sowie auch die dazugehörigen Parkanlagen und Gärten. Unterwegs im Auto schaue ich gern auf der Landkarte nach den Zeichen für Burgen und Burgruinen und, wenn ich Zeit habe, plane ich einen Stopp ein, um sie mir anzusehen. So fand ich auch die Festung Spantekow.

Südwestlich von Anklam in Mecklenburg-Vorpommern im Dorf Spantekow befindet sich die älteste und bedeutendste Renaissance-Burganlage Norddeutschlands, die „Veste Spantekow“ aus dem 13 Jahrhundert. Sie umfasst eine Fläche von ungefähr vier Hektar. Das Hauptgebäude wurde 1558 bis 1567 erbaut und später von der Burg zur Veste ausgebaut.
(Information: Wikipedia)

Leider war ich 2 Stunden zu früh vor Ort und die Burganlage war noch geschlossen. Ich hatte einen weiten Weg vor mir und noch ein weiteres Ziel, nämlich die Schloßruine Brook. So habe ich mir die Festung Spantekow nur von außen angesehen und die Stille des Ortes genossen.

Gegenüber der Veste führt ein geradliniger Waldweg in ein parkähnliches, ehemals gepflegtes Walsstück. Rechts und links des Weges blühten die ersten kleinen Frühlingsblüher und verströmten einen lieblichen Duft. Es ist sicher auch wunderschön, diesen stillen Ort im Herbst zu besuchen.

Festung Spantekow
Festung Spantekow
Festung Spantekow
Festung Spantekow Eingangstor
Festung Spantekow Tor
Festung Spantekow Tor
Burggraben
Frühlingserwachen
Festung Spantekow

Weitere Informationen zur Festung Spantekow erhaltet ihr auf der Webseite www.burg-spantekow.de.

ZURÜCK